Sind Sie noch auf der Suche nach interessanten Angeboten für Ihren Bildungsurlaub?

Venus vs. Mars – Geschlechterspezifische Kommunikation im Beruf

© Jerzy Sawluk / pixelio.de Kommunikation zwischen Frau und Mann - eigentlich doch ganz einfach oder? Warum führt dann aber mangelhafte Kommunikation so häufig zu Missverständnissen und Konflikten, gerade auch im beruflichen Bereich?

Ziel des Seminars ist die praxisnahe Vermittlung von Kommunikationsgrundlagen, die unterschiedlichen Kommunikationsstile von Frau und Mann sowie das Aufdecken von typischen Missverständnissen und Minenfeldern in der Kommunikation zwischen den Geschlechtern. Die Inhalte werden anhand von Fallbeispielen in Einzel- oder Gruppenübungen mit anschließenden Diskussionen erörtert.

Hierzu werden Kenntnisse und fundiertes Wissen aus Kommunikations-, psychologischer und pädagogischer Forschung angeboten. Die Teilnehmenden erhalten darüber hinaus zahlreiche Gelegenheiten, eigene Praxisbeispiele einzubringen um gezielt eigene Kommunikationskompetenzen zu erweitern bzw. zu optimieren.

Inhalte des Seminars:

- Grundlagen der Kommunikation
- Kommunikationsstile
- Typische Missverständnisse zwischen Frauen und Männern
- Metakommunikation als Werkzeug für Transparenz
- Rollenspiele/Gruppenarbeit
- Erarbeitung von Kommunikationsregeln für erfolgreiche Frau / Mann-Kommunikation.

Dozenten:
Ann Kathrin Bonnekoh, B. Sc.Psychologie
Fabian Steinbrink, Dipl. Erziehungswissenschaftler

Das Seminar findet in Tagesform in Soest, Hotel Susato statt.
Übernachtungen können optional gebucht werden.

Kosten:
226,- Euro p. P. inkl. Mittagessen

Maximale Teilnehmerzahl:
16 Personen

Termine:
Kurs 1:
27.11. – 29.11.17 Kurs-Nr. O9930B049
Kurs 2:
12.02. – 14.02.18 Kurs-Nr. P9930B049
Kurs 3:
26.02. – 28.02.18 Kurs-Nr. P9930B050

 

Anti-Bias-Approach – vorurteils-bewusstes Handeln als Grundlage von Chancengleichheit

© Kolpingwerk Deutschland Der Anti-Bias-Ansatz wurde bereits Anfang der 1980er Jahre in Kalifornien entwickelt. Ausgangspunkt war dabei die Unzufriedenheit mit den damaligen Ansätzen multikultureller Erziehung. Heute wird in ganz Deutschland auf verschiedenen Ebenen zu und mit dem Anti-Bias-Ansatz gearbeitet: Sowohl im Bereich der politischen Erwachsenenbildung oder im universitären Kontext, als auch in der pädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, mit Kindertageseinrichtungen und Schulen.

Grundannahme des Anti-Bias-Approaches

- Kein Mensch ist ohne Vorurteile
- Automatisierte Wertung des Gegenübers / einer Situation auf Grundlage von Erfahrungen und Annahmen
- Art und Umfang von Vorurteilen werden durch unser soziales, kulturelles Umfeld geprägt und stehen in einem gesellschafts-geschichtlichen Kontext
- Art und Umfang von Vorurteilen entstehen im Kontext unserer Werte- und Normvorstellungen

Ziel des Anti-Bias-Approach

1. Ich-Identität und Bezugsgruppen-Identität stärken
2. Umgang mit Vielfalt
3. Kritisches Nachdenken fördern
4. Handlungsfähigkeiten ausbauen

Seminarinhalte

- unsere eigene Biografie und deren Einfluss auf unser berufliches Handeln bewusst machen
- unterschiedliche Familienkulturen und Vorstellungen über Erziehung und Lernen kennenlernen
- sensibel und kritisch gegenüber Diskriminierungen und Vorurteilen in unserem Umfeld werden
- den Dialog über Diskriminierung und Vorurteile suchen
- unser Verhältnis zu Macht und Verantwortung, unsere Kommunikations- und Konfliktfähigkeit reflektieren
- eine Strategie zum Praxistransfer des Anti-Bias in unsere Arbeit entwerfen

Dozentin:
Bianca Mangegold, Erzieherin-Integrationspädagogin-Sprachförderpädagogin

Das Seminar findet vom 22.11. – 24.11.17 im Ardey Hotel, Witten in Tagesform statt.

Kosten:
236,- Euro inkl. Mittagessen

Maximale Teilnehmerzahl:
16 Personen

Kurs-Nr. O9930B050



Information und Anmeldung:

Kolping-Bildungswerk Paderborn gGmbH
Detmolder Straße 7
59494 Soest

Beate Hinz
Telefon 02921 3623-20
E-Mail:

Claudia Dubus (Sekretariat)
Telefon 02921 3623-11
E-
Mail: