Vom Nebeneinander zum Miteinander

Vereinsmitglieder sind keine homogenen Gruppen. Es gibt unterschiedliche Interessen, Unterschiede nach Alter oder Geschlecht, nach Lebensphasen und Lebensentwürfen. Am Beispiel der Familiengruppen und -kreise wird diskutiert, wie sie in das Vereinsleben sinnvoll integriert werden können: Damit externe Gruppen den Weg zum Verein finden oder damit man im Verein von einem Nebeneinander zu einem fruchtbaren Miteinander kommt. Die Teilnehmenden tauschen sich über ihre Erfahrungen aus und erhalten Anregungen für ihr integrierendes ehrenamtliches Engagement.

Wenn es uns nicht schon gäbe, müsste man uns erfinden…

Am Beispiel von Partnerschaftsarbeit geht das Seminar der Frage nach, wie Inhalte und Themen zur Profilbildung nach außen genutzt werden können. Partnerschaft auf Augenhöhe ist ein Geben und Nehmen. Die Partner lernen voneinander. So kann sich z. B. ein Verein oder Verband als lernende Organisation verstehen. Es gibt Entwicklung. Man lässt sich bereitwillig auf Veränderung ein, übernimmt neue Sichtweisen und wird dadurch attraktiv für andere.